Referent*innen

Die Veranstaltung ist nur möglich durch das ehrenamtliche Engagement der Referent*innen. An dieser Stelle deshalb: Ganz herzlichen Dank!

Matthias Becker

Leitung AG 2 "Männliche Sozialisation und Jungenarbeit" (zusammen mit Prof. Gerd Stecklina)

 

Matthias Becker ist Dipl. Sozialpädagoge (FH), hat mehrjährige Erfahrungen im Bereich offener und verbandlicher Jugendarbeit, Schwerpunkt Jungen- und Männerarbeit in verschiedenen sozialen Arbeitsfeldern, ist Fortbildungsreferent für Genderpädagogik und Lehrbeauftragter an der Katholischen Stiftungsfachhochschule Benediktbeuern und der Hochschule München sowie Trainer und Berater für Interkulturelle Verständigung und Interkulturelle Öffnung. Seit 2016 ist er außerdem  als Ansprechpartner für Männer bei der Stadt Nürnberg im Büro der Frauenbeauftragten beschäftigt und damit Deutschlands erster kommunaler Männerbeauftragter.



Philippe Greif

Podiumsgast "Männlichkeit(en) - Globale Perspektiven" 

 

Philippe Greif (Dipl.-Pol.) ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Jungen und Bildung in non-formalen Bildungsinstitutionen“ bei Dissens - Institut für Bildung und Forschung in Berlin. 

Im Rahmen seiner Dissertation an der Universität Kassel forscht er zu Männlichkeitskonstruktionen von Jugendlichen in Pariser Banlieue-Vorstädten. 

Seine Arbeitsschwerpunkte sind Qualitative Sozialforschung, Feministische Geschlechterforschung, Intersektionalität und soziale Ungleichheit, und Soziologie (sub)urbaner Marginalität.



Dr. Olga Selin Hünler

Podiumsgast "Männlichkeit(en) - Globale Perspektiven" und Leitung AG 3 "Theoretical fundamentals of masculinity studies: Foucault, Bourdieu and Connell"

 

Dr. Olga S. Hünler ist Psychologin und seit August 2016 Gastwissenschaftlerin an der Universität Bremen, Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaften. Nach ihrer Promotion (2007) zum Thema „Psychologische Integration der Neu-Eingewanderten aus der Türkei in die Niederlande" begann sie als Juniorprofessorin für Psychologie an der Izmir University of Economics in der Türkei zu unterrichten. Zwischen 2012-2016 war sie Vizepräsidentin der Psychologischen Vereinigung der Türkei. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören geschlechts- und migrationsspezifische Fragen in der Psychologie. Sie arbeitet gegenwärtig an einem Projekt, das die Konstruktion der Männlichkeitsbilder von jungen Kraftsportlern mit türkischen Migrationshintergrund zum Thema hat.



Vincent-Immanuel Herr

Leitung AG 1 "Male Allies - Wie können Männer Gleichberechtigung voranbringen?"  (zusammen mit Lyn von der Laden)

 

Vincent-Immanuel Herr ist Feminist, Aktivist und Autor. Seit mehreren Jahren arbeitet er als Teil von HERR & SPEER sowie alleine an den Themen europäische Integration, youth empowerment und (männlicher) Feminismus. Er schreibt regelmäßig Blogbeiträge für die feministische Seite Pinkstinks, tritt zu seinen Themen öffentlich auf und ist Botschafter HeForShe Deutschland. 



Finia Kuhlmann

Leitung AG 5 "Gender Performativity - die alltägliche Performanz von Gender"

 

Finia ist Doktorandin an der London School of Economics. Zuvor hat sie einen Postgraduate Master in Women’s Studies an der University of Oxford absolviert. Ihr theoretischer Forschungsschwerpunkt war dabei Butler’s theory of gender performativity und Bourdieu’s theories of field and habitus. Diese Theorien hat sie als interpretativen Rahmen genutzt um die Strategien von Enterpreneurinnen in Verhandlungen mit Investoren zu untersuchen.

 

Außerhalb der Universität engagiert sich Finia seit Jahren in Workshops und Vorträgen zu öffentlichem Auftreten und Debattieren. Sie hat unter anderem für die Oxford Union, den NHS, die English Speaking Union, verschiedene privat und öffentliche Schulen in Großbritannien und den Erwachsenen Bildungsarm der Junior Chambers International gearbeitet. Ihre Spezialisierung dabei sind Kommunikationsstrategien und -training für Frauen und Mädchen.



Lyn von der Laden

Leitung AG 1 "Male Allies - Wie können Männer Gleichberechtigung voranbringen?" (zusammen mit Vincent-Immanuel Herr)

 

Lyn von der Laden ist Initiatorin der Veranstaltung "Der Mann als Feminist!?" und studiert aktuell im Master Wirtschaftspsychologie. Seit ihrem Psychologiestudium beschäftigt sie sich mit der kritischen Männlichkeitsforschung - insbesondere im Kontext von Erwerbsarbeit und Organisationen. Sie war in verschiedenen feministischen Kontexten aktiv: U.a. in der Leitung eines Workshops zu Antisexismusarbeit für die Heinrich-Böll-Stiftung, durch die Initiierung von Frauengruppen und mitwirkend bei One Billion Rising in Bremen. Außerdem konnte sie Erfahrungen sammeln in der Frauenkarriereförderung in einem Konzern. 



Kübra Özermis

Podiumsgast "Männlichkeit(en) - Globale Perspektiven"

 

Kübra Özermis promoviert in englischer und irischer Literaturwissenschaft. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt u.a. auf dem Nordirlandkonflikt, Diskurstheorie, kulturelles Gedächtnis und postkoloniale Theorie. Im Kontext ihrer Promotion arbeitet sie das Opfernarrativ der Bloody Sunday Opfer in irischer Literatur heraus, wobei sie herausarbeitet, wie die Opfer aufgrund ihres Geschlechts, ihrer Herkunft und ihre Schichtzugehörigkeit als "Andere" konstruiert werden und wurden.



Dr. Almut Peukert

Leitung AG 4 "Aktive Vaterschaft: Hindernisse, Herausforderungen und Chancen"

 

Dr. Almut Peukert arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin. Derzeit leitet sie gemeinsam mit Prof. Christine Wimbauer und Dr. Mona Motakef das DFG-Projekt „Ambivalente Anerkennungsordnung. Doing reproduction und doing family jenseits der 'Normalfamilie“. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Geschlechtersoziologie, Paar- und Familiensoziologie und Qualitative Methoden.

 

Foto: © Fany Fazii, Die Fotogräfinnen

 



Matthias Schneider

Podiumsgast "Männlichkeit(en) - globale Perspektiven"

 

Matthias Schneider ist Soziologie-Doktorand an der Goethe-Universität Frankfurt. In seiner Dissertation bearbeitet er die Frage, welche Konstruktionen von Identität sich in den Lebensgeschichten geflüchteter Männer finden. Seine Arbeit ist dabei in den Gebieten Männer- und Männlichkeiten-, Biographie-, Intersektionalitätsforschung sowie Eritrean Studies angesiedelt.

 

Neben der Universität war er lange in feministischen Gruppen aktiv und hat zu unterschiedlichen Themen der Männlichkeitsforschung Workshops gegeben und Vorträge gehalten. Aktuell engagiert er sich in der Frankfurter Geflüchtetenhilfe.

 



Prof. Dr. Gerd Stecklina

Leitung AG 2 "Männliche Sozialisation & Jungenarbeit" (zusammen mit Matthias Becker)

 

Prof. Dr. Gerd Stecklina, Diplom-Pädagoge, lehrt an der Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften der Hochschule München. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Theorien und Geschichte Sozialer Arbeit, Geschlechterforschung, Sozialpädagogik der Lebensalter, Jüdische Wohlfahrt und Kinder- und Jugendhilfe. Zusammen mit Jan Wienforth hat er 2016 das Buch Impulse für die Jungenarbeit - Denkanstöße und Praxisbeispiele herausgegeben. Außerdem ist er 1. Vorstand des Münchener Informationszentrum für Männer e.V..

 


Weitere Infos zu den

Zurück zum